Noch drei Mal schlafen, dann geht’s los!



Darf man sich als Mitfünfziger noch so richtig freuen wie dazumal in der Jugend?
Ist mir Wurscht, ich mach es

Heute hat mich Lothar angerufen und gefragt, ob noch alles in Ordnung geht mit unserem geplanten Törn im Stettiner Haff nächste Woche. Hähhh, hallo, K L A R – hab Dir doch letzte Woche sofort per SMS ok gemeldet???
Herrgott, kann noch nicht mal mehr eine Handy-Nr. aus einer Email richtig in die Kontakte meines iPhones übertragen.

„Ja, ja —> geht alles in Ordnung“ meine Antwort am Telefon.

Sind zwar jetzt leider nur noch etwas mehr als 50 Stunden, die uns bleiben, aber es wird der erste Segeltörn nach über 30 Jahren für mich.
Und Lothar sagt, wenn durch Wind und Wellen nicht anders machbar, segelt er am Wochenende allein zurück und ich könnte am Samstag per Zug von ??? nach Ueckermuende zurück fahren. Somit sind wir bzgl. der Törnplanung nicht so eingezwängt.

Hier am MacBook verbringe ich wahrscheinlich in den letzten Wochen zu viel Zeit, seit dem mich der Virus Segeln wieder erwischt hat.
Aber es ist halt toll hier und auf dem iPhone mit Wegpunktstrecken übers Haff oder sogar raus auf die Ostsee zu „Segeln“. So ging es bereits nach Karnin, nach Usedom, Kalkofen und Wolgast. Sogar auf das „Meer im Osten“ bin ich schon „rausgefahren“, nach Lohme auf Rügen ging’s.
Erst nachdem ich die Gesamtseemeilen auf dem iPhone las wurde der Törn erstmal archiviert.
Es ist sicherlich nicht mit dem Herzklopfen beim ersten wackeligen Schritt auf die Anatra zu vergleichen oder mit dem Gefühl, wenn nach dem Motorabstellen der Wind den Vortrieb übernimmt und das Fahrgeräusch der Welle am Heck anschwillt.
Nein, nicht aus einem der zig Segelbücher abgeschrieben – aber sicherlich sinngemäß im Kopf inzwischen verdrahtet und jetzt fast schon mechanisch in die Tasten des iPhones übertragen.

So Schluß für heute, ich mach noch einen Törn auf dem Haff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.