Wir sind endlich losgekommen

Nach einer irren langen Zeit, ich will nicht mehr nachrechnen, konnten wir den Klauen von Klintholm entkommen. Gestern um 0700 haben wir die Internetlose – und damit in heutigen Zeiten ungastliche – Unterbringung 😉 fluchtartig verlassen.

Nein, wir sind natĂŒrlich gesittet und mit leisem AB aus dem Hafen gefahren und dann aber auch leider die gesamte Strecke bis nach Vordingborg motort. Die See war teilweise so glatt, dass Du meinen konntest, da hat jemand Öl drauf gepinselt. Auch verschmolz das Wasser mit dem Himmel und der Horizont war futsch. Hatte ich schon mal mit Hinnerk im Baltikum, auf der Fahrt nach Virtsu. Da spielen die Sinne nicht mehr mit und kleine Äste werden zu BaumstĂ€mmen.

Die Strecke ist schön, besonders der Gronsund ist breit genug und man kann aus dem Fahrwasser raus und am Rand sich auch auf einen Kaffee im Cockpit treiben lassen, aber Stromversatz beachten, bei meiner Fahrt waren es teilweise bis zu 2,5 Kts.

Dann wieder unter der ersten Sund BrĂŒcke durch, diesmal von der anderen Seite. Letztes Jahr bin ich ja mit der besten Vorschoterin auf dem Weg nach Klintholm durchgekommen.

Ja heute ist ein Ruhe-, Einkaufs- und Benzinkauftreibtag. Eingekauft ist schon, damit ich fĂŒr’s Ankern autark bin. Ausruhen tue ich gerade beim Blogschreiben mit einer Tasse Cappuccino und Benzin hole ich anschließend.

Die Einkaufsstrasse hier in Vordingborg bietet alle GeschÀfte, die man zum Verproviantieren braucht. Bin zu Kvickly gegangen, da kriegst Du alles schön kompakt, sprich Du musst nicht in diverse GeschÀfte laufen. Und heute Abend wird schön gegrillt, damit die Ruhephase auch ja lange dauert ;-). Ja, ich weiss, dass es mir saugut geht und ich das auch verdient habe ;-).

So jetzt noch ein paar Fotos von der Überfahrt und die Videolinks :

Klintholm adĂš 
Mon/Klintholm nach drei Stunden
Und da war der Horizont weg!
SundbrĂŒcke voraus und ..
.. ĂŒber mir 😉
Vordingborg kurz vor dem Einlaufen
Die Dirk als Spinnenabflugplatz, Rest
der Flugleinen hÀngen noch dran
Meine morgentlichen FrĂŒhaufsĂ€nger 
Fahrt nach Ystad, die zweite 😉
60 NM bis nach Klintholm
Klintholm wie es blĂ€st und schĂŒttet 🙁
Die Routenskizze zeigt jetzt bereits das sich nÀhernde Ende meiner Reise. Ein bisschen Wehmut kommt schon auf, schnief.
Es grĂŒĂŸen 
Snoopy und Walter

Ein Gedanke zu „Wir sind endlich losgekommen“

  1. Moin Walter !Hoffe Du hattest eine schöne Nacht.Sag mal wie ist das eigentlich – wenn Du so zwischen D / S / und DK hin und her pendelst?Welche Formalien musst Du in den Häfen beachten ?Gibt es da Zollkontrollen o.ä. ?Wäre mal interssant !Gruß Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.