Archiv der Kategorie: Allgemein

Mjesl Vig und Sonderborg


Also die Zeit rennt und Kappeln, meine Endstation kommt schon erschreckend nahe. Aber zuerst noch was war:

Von Aro ging es leider nur mit Motor weiter, der Wind war mal wieder wech. So wurde die Strecke heiß wegen der Sonne und eintönig durch das Motorgeräusch. Als ich in der hintersten Ecke des Mjels Vig einlief war ich positiv beeindruck: Super schön und einsam. Einen Platz fand ich noch und dann wurde es für die folgenden schon eng. Besonders große Pöötte haben hier nicht so viel platzt.
Am Abend wurde fein mit meinem in Middelfart erworbenen Cobb-Grill das Abendessen zubereitet und beschlossen, noch einen Tag zu verweilen. Daraus wurden natürlichwieder drei Übernachtungen, weil einen Tag der Wind mit bis zu 15 m/s in unsere Ecke pfiff.



Aber heute hab ich mich dann trotz noch 10 -12 m/s verabschiedet, denn der kam aus Norden und war somit ideal für eine raume Tour nach Sonderborg. Wurde es auch. Trotz verhangenem Himmel und teils Nieselwetter. Morgen geht es weiter nach Wasserleben bei Flensburg, dort ist ein FS22’ler beheimatet und Familienkontakte soll man ja pflegen.
Also bis demnächst
Euer Walter
Achso, Bilder gibt es auch 😉








































































Aro ist erreicht


Man glaubt es kaum, aber ich durfte nach F Ü N F Übernachtungen in Middelfart wieder weitersegeln. Ich wollte schon die Einbürgerung beantragen. Zuerst zwei Tage mit Wasser von oben wie aus Kübeln und dann 10-13 m/s von vorne ließen mich nicht weiter. Na ja , muss man halt durch und wenn man nicht gechartert hat wie ich 😉 ist es nur eine Frage des sich selbst beschäftigen können und nicht des kaputten Urlaubstörns.

Gestern ging es dann nach 2 NM gegen an motoren bis man um die Ecke in den Kleinen Belt reinkommt dann die restliche Strecke bei schönen 5-7 m/s und halbem Wind mit immer über 5Kts zur Insel Aro.
Ich bin bewusst auf die kleine Insel und nicht in den größeren Arosundhafen, weiß nicht, aber mich zieht es immer zu den Kleineren. Ist aber alles da was der Seglern so braucht, so gar Waschmaschine und Trockner. Und 105 DK (Dusche zzgl.) ist auch der bisher niedrigste Preis in DK.
Fähre nach Arosund fährt stündlich und kostet 34 DK. Nur Autofrei ist die Insel nicht wie Tuno. War schon ein Gag dort, wenn die Fähre kam, rollten die Traktoren mit den bestuhlten Anhängern ran.
Heute abend wird wieder lecker gegrillt, man will sich ja nicht von den Dänen diesbezüglich. abhängen lassen, aber jeden Abend wie die schaff ich nicht (puuhh).
Wenn Wetter passt, und danach sieht es aus geht es morgen weiter nach Dyvig.
Und natürlich noch ein paar Bilder für die Daheimverweilenden.








Wie geplant, aber etwas früher ….




…..haben sich die 45 Fuss wieder in ihre Komponenten aufgelöst. großes Grinsen

Lothar ist den Kleinen Belt hinunter nach Assens gesegelt und ich werde den Als Fjord besegeln.
Es war eine super Zeit zu zweit hier in Schweden und Dänemark und speziell ich habe eine Menge gelernt.
Ich kann so einen Flottille nur jedem empfehlen, es gibt Sicherheit und Nähe und es bleibt das Gefühl des Einhandsegelns erhalten.
Ich bin mir sicher, sobald der Lothar zu Hause angekommen ist wird er seine Eindrücke in gewohnter Form in die Tasten klimpern. Habe schon mal gelästert, dass der Titel vielleicht wäre: Die Snoopy war sein Schicksal großes Grinsen rotes Gesicht
So nun ist es also an mir endlich Einhand nach Kappeln zurück zu kehren, aber dabei lasse ich mir richtig viel Zeit, die ich ja habe. Wenn passt geht es morgen auf die Insel Aero. Sonne ist im Anmarsch, da darf es wieder ein wenig Natur und Einsamkeit sein. großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen

Walter







Jetzt hat uns der Regen doch erwischt

Hallo miteinander,
habe mich lange nicht mehr gemeldet, da streckenweise kein WLAN zu finden war. Aber der Reihe nach:
In Ebeltoft beschlossen wir trotz fehlendem Wind nach Tunoe zu fahren, aber man sollte dort wenn Wochenende, vor 12 Uhr eintreffen, da sonst die Arhuiser einfallen. Also wir um 8 Uhr Motor an und um 12:30 Uhr waren wir dort.
Der hafen war schon prächtig belegt und wir brav an den Schwimmsteg, wo dransteht „nur für Boote unter 9 Meter“. Aber das war alles humbug, denn bis zum Abend war alles mit dreier bis vierer Päckchen zugekeilt. Ich glaube nur zum Jazzfestival Anfang Juni ist noch meht los. An Snoopy hingen bis zu vier 30-40 Füßer und deren 4-6 Besatzungsmitglieder alle übers Vorschiff; hab extra die Genuaschot und meine Safeleine demontiert, damit mir da keiner auf dem riesigen Vordeck stolpert großes Grinsen .
Aber ich muss sagen die Atmosphäre und Freundlichkeit war toll, die Rücksichtnahme super und das Grillen am Samstagabend fast schon ein Exzess. Jeder hatte fast einen Cobb dabei und alle Bänke auf dem Rasen waren belegt.
Hat mir riesig gefallen. Die Insel selber haben wir per Bordrad „erfahren“, ist ja Autolos.
Am Sonntag um 8 Uhr haben wir uns dann rausgepuhlt, war bei Lothar mit 3 verschlafenen Dänen nicht ganz problemlos und dann sind wir nach Bogense auf Fünen gesegelt/motort.
Jetzt sind wir in Middelfart angekommen und liegen in der Tel-Ka Marina, eine neue vor dem Gamle-Hafen, sehr Stadtnah.
Werden hier wohl heute und morgen den Regen abwarten, denn wir haben ja noch Zeit Zunge raus
Nur Lothar hat am 3.7. in Kühlungsborn einen Anschlag, bei mir ist es open end.
So nun noch die Bilder und dann bis nach dem Regen…
Eure Armada
Walter und Lothar






















Wen man so alles trifft auf hoher See

Hallo miteinander,


zuerst mal die Frage nach dem miteinander auf getrennten Schiffen antworten:
Wir beide empfinden es als durchaus angenehm als Solisten auf ein miteinander wenn gewünscht und auch besser zurückgreifen zu können. Das berühmte Anlegen als Einhandfahrer ist zu zweit, besonders für mich als Neuling durch Lothars „helping hand“ wesentlich gefahrloser. Aber auch der gemeinsame Klön im Hafen von Cockpit zu Cockpit oder das gemeinsame Bier oder der Rotwein am Abend.
Aber genauso geniesen wir die „einsame“ Fahrt auf Sicht während des Tages.
Also rundherum tolles Erlebennis.
AAlso wir fahren so unseren vollen achterlichen Kurs mit Welle von Grena nach Ebeltoft, ich unter Genua und Lothar mit seinem blauen Wunder (siehe Foto), kommt uns doch eine Comet 1050 aus Heilighafen mit Namen Lady G. entgegen. Ich such kurz nach einem SF-Stander, finde keinen und zögere mit der Ruf: Olly bist Du es ??
Ja er war es wie wir per PN am Abend noch klärten. Er fuhr nach Grena.
Ja Dinge gibts !!!
So heute Ebeltoft erlaufen, eingekauft ( auch zu zweit, denn manchmal ist eine Großpackung, wenn die Geschmäcker passen, preislich besser und man muss nicht was wegschmeissen, was einen ja doch reut ) und die Fregatte Jylland besichtigt. www.fregatten-jylland.dk
So und noch die üblichen 5 Bilder.
Es grüßt die 45Fuss-Flottille
Walter und Lothar














Anholt bevor die Anderen alle kommen :-)

Hallo liebe Mitsegler,

wir fühlen uns bedrängt großes Grinsen
Hier Anholt sind ausser der Flottille noch acht bis zwölf Schiffe im Hafen, dass ist Rekord auf unserer Reise. Aber wir können uns die Hauptsaison hier mit bis zu 600 Booten im Hafen ( Laut Kioskchefe ) einfach nicht vorstellen. Gestern beim Inselrundgang incl. Einkauf im mainstore begegneten uns vier Autos und ein rasender Traktor und zwei Fahrräder mit Dackelfrontbesetzung im Korb und noch vier Fußgänger.
Werden heute noch hier bleiben und hoffen morgen mal auf einen achterlichen Wind für den Sprung nach Grena.
Immer Höhe kneifen und das bei Welle macht einfach keinen richtigen Spaß.



Schöne Grüße
Walter und Lothar













Wenn es immer nur den Wind von vorne gibt ….

…….dann hat die Flottillenleitung mit Zustimmung der Restmannschaft beschlossen: Oslo wird es ein anderes Mal !!

Nach eineinhalb Wochen gegenan ohne wirklich Strecke mache zu können wurde nach der letzten Knüppelei nach Gottskär ( ca. 40 NM vor Göteborg ) beschlossen, dass der Wind ab jetzt die Ziele vorgibt. Und wir werden nach Dänemark ablaufen und uns die dort unbekannten Flecken erarbeiten.
Heute sind wir nach Varberg zurückgelaufen, mal mit achterlichen Winden und ordentlich Welle, aber so ist das einfach bequemer und macht eine Menge mehr Spaß.
Aber wir werden auch nach dieser Änderung weiter berichten, wie es uns ergeht: Die Bilder sprechen für sich rotes Gesicht
Das Leinenwirrwarr auf dem Vorschiff ist die Vorbereitung eines Einhandneulings auf das Anlegen traurig
Bis die Tage, es grüßen
Walter (mirror) und Lothar (Anatra)












Ok, das mit dem Wetter hat sich relativiert….

Hallo liebe Wissende und Interessierte,


jetzt hat auch endlich der Sommer in West scheden Einzug gehalten…. und während ich das schreibe regnet es wieder, aber im Schiff haben ich 24 Grad, also es passt.
Sind jetzt in Varberg angekommen und zu Stauen aller beider Beteiligter im Zeitplan für Oslo. Ob es letztendlich bis dort hin reicht werden wir sehen. Der Wind ist zur Zeit nicht unser Partner. Aber es macht unendlich Freude diese Region zu ersegeln.
Ich persönlich habe das Gefühl jeder Tag eröffnet neue Erkenntnisse, und das nicht einzeln sondern Kübelweise. Und meine Fottllienadmiralität fröhlich fordert mich täglich ( Danke Lothar).
Ob es die Diskussion über Storm und deren einfache Erkennung ist oder die Diskussion über Hilfsmittel zum Einhand Ab- oder Anlegen ist.
Und die Landschaft und die Menschen lohnen so einem Trip erst recht.
So nun noch ein paar Fotos. Hatten heute fast ein Dejavue im Nebel. Lothar von steuerbord ohne Vorwarnung.
Aber so ist halt das Leben.
Eine ganze Menge tolle Momente.
Ich schreibe hier immer ein wenig Aktuelles, aber der finale Bericht von Lothar wird
wohl folgen.
Guten Abend
Walter














Die Flotte kommt voran ;-)

Hallo miteinander,

also jetzt mal Futter bei die Fische oder so, wer ist denn für dieses Wetter zuständig. Heute mal der erste Abend seit Kappeln, der ein offenes Schott am Niedergang zulässt. Also dieser Frühling/Sommeranfang ist ja wohl das letzte.
Aber unsere Tour ist ein voller Erfolg, auch besonders für den Neuling, der durch den Leiter der Flottille immer wieder mit neuem versorgt wird.
Sind jetzt in Höganäs angekommen und werden morgen weiter in Richtung Göteborg aufbrechen.
Jeder Tag ist für mich mit irre vielen neuen Eindrücken und Herausforderungen gespickt. Mir ist das Weiterkommen nicht ganz so wichtig, weil jeder Tag eine Reihe von neuen Erkenntnissen bringt. Aber der Admiral will weiter und dann hat die Mannschaft zu kuschen 😉
Werden wieder berichten.
Ps: Zwischen den Fähren zwischen Helsingör und Helsingborg wird DU glatt zermahlen wenn du nicht vollgas gibst. Augen rollen
Bist zum nächsten WLAN
Eure beiden mit dem 45er










45 Fuß fertiggestellt

Hallo liebe Daheimgebliebene,

wie oben erwähnt ist unser 45-Füßler jetzt in Klintholm komplettiert worden nachdem Lothar nach einer teilweise ruppigen Anfahrt eingetroffen ist.
In der dänischen Südsee herrschen zZ noch arktische Temperaturen und es kübelt zZ wie aus Eimern. Liegen jetzt in Rodvig und wollen morgen weiter nach Kopenhagen. Werde mich wohl gleich zum Aufbau der Kuchenbude aufraffen, wenn der Regen mal zehn Minuten Pause macht.
Aber wir haben ja noch ordentlich Zeit, um die kommende Wetterbesserung abzuwarten. Zunge raus
Ein nicht so hoher Freibord erleichtert dem Kontakt zu den Einheimischen (Schwanenbild fröhlich ).
Auf dem Weg nach Rodvig hat uns eine Mückeninvasion heimgesorgt. Die wäscht jetzt GsD der Regen ab.
Ich hoffe, dass in Zukunft das WLAN häufiger mit uns ist als bisher.
LG Walter